Jean-Philippe Rameaus „Hippolyte et Aricie“ am Opernhaus Zürich - News Summed Up

Jean-Philippe Rameaus „Hippolyte et Aricie“ am Opernhaus Zürich


Mit dieser Eröffnungsszene deutet Jetske Mijnssen in ihrer Inszenierung von Jean-Philippe Rameaus erster Oper „Hippolyte et Aricie“ am Opernhaus Zürich ganz beiläufig die unterschwellige Brutalität und Grausamkeit eines Ancien Régime an, das sich nach außen mit schönem Schein, Reichtum und höfischer Kultur schmückt. Als sie diesen beim Techtelmechtel mit Aricie erwischt, verdonnert sie die junge Frau zur Keuschheit im Dienste der Jagdgöttin Diane und gesteht Hippolyte ihre Liebe, wird aber zurückgewiesen. Zwar erfährt er, dass Hippolyte von Diane gerettet wurde, doch er selbst darf ihn nie wieder sehen. Hippolyte wird neuer König, Aricie seine Frau. Simon-Joseph Pellegrins Libretto für Rameaus „Hippolyte et Aricie“ basiert auf Jean Racines Schauspiel „Phèdre“ unter Einbeziehung antiker Vorlagen von Euripides und Seneca.


Source: Frankfurter Allgemeine Zeitung May 24, 2019 20:03 UTC



Loading...
Loading...
  

Loading...