27.03.2017: Sachsens LINKE beklagt Jobverluste in der Industrie (neues-deutschland.de)

Bombardier in Görlitz geht es wieder einmal schlecht. Für die sächsische LINKE gibt es trotz positiver Trends auf dem Arbeitsmarkt keinen Grund zum Jubeln. Bereits seit 2005 gibt es insgesamt wieder einen Anstieg der Erwerbstätigen in Sachsen, seit 2006 auch wieder in der Industrie. Zimmermann hält es für falsch, den Wegfall von Jobs in der Industrie mit Strukturwandel erklären zu wollen, da der Abbau überproportional ausfiel. Die Hauptfrage für Sachsen sei, wie mehr und vor allem gute Arbeit entstehen könne, sagte Zimmermann und warb für öffentlich geförderte Beschäftigung.

March 27, 2017 08:15 UTC

Ifo-Index: Deutsche Chefs lassen sich die Laune nicht verderben

MünchenDie Stimmung unter den deutschen Firmenchefs ist so gut wie seit fast sechs Jahren nicht mehr. Die Firmenchefs bewerteten sowohl die Lage als auch die Aussichten für die kommenden sechs Monate besser als zuletzt. Besonders in der exportabhängigen Industrie verbesserte sich die Stimmung. „Trotz aller politischer Umbrüche scheint sich der Konjunkturverlauf in einer goldenen Epoche zu befinden“, sagte der Chefvolkswirt der VP Bank, Thomas Gitzel. Die deutsche Wirtschaft profitiert derzeit von der Belebung der globalen Konjunktur, weshalb die Industrie zuletzt mehr exportierte und produzierte.

March 27, 2017 08:04 UTC

Dax-Bericht: Trump-Frust verdirbt Anlegern die Laune

Dax und EuroStoxx50 verloren bis Montagmittag 0,8 Prozent auf 11.969 Zähler sowie 0,4 Prozent auf 3.430 Punkte. „So könnte die Götterdämmerung beginnen: Was wird aus den anderen Vorhaben, die großartig angekündigt wurden und auf die die Kursrally der letzten Monate fußt?“ Seit Trumps Wahl haben die internationalen Aktienbörsen in der Hoffnung auf „phänomenale“ Steuersenkungen und billionenschwere Infrastruktur-Investitionen mehr als zehn Prozent zugelegt. Commerzbank und Deutsche Bank büßten jeweils mehr als ein Prozent ein. Der Bund-Future, der auf der zehnjährigen Bundesanleihe basiert, gewann 42 Ticks auf 160,64 Punkte. Die „Antikrisen-Währung“ Gold stieg um bis zu 1,2 Prozent auf ein Vier-Wochen-Hoch von 1259,14 Dollar je Feinunze (31,1 Gramm).

March 27, 2017 07:54 UTC

Rimini: Kofferleiche gefunden – Auf Kreuzfahrt von Deutschem getötet?

AnzeigeIn der italienischen Hafenstadt Rimini ist eine in einem Koffer versteckte Frauenleiche aus dem Wasser gefischt worden. Seine Frau sei der Reise überdrüssig gewesen und in Griechenland von Bord der „MSC Magnifica“ gegangen. Am Ende der Kreuzfahrt am 20. Keine Spuren von GewaltanwendungAnzeigeDie Nachrichtenagentur Ansa berichtete, an der Leiche seien keine Spuren von Gewaltanwendung gefunden worden. Nach Angaben Contis vom Sonntag unterscheide sich der in Rimini gefundene Koffer von dem seines Mandanten.

March 27, 2017 07:53 UTC

Mario Monti: „Die Kommission muss sich mehr engagieren“

Italiens Ex-Premier Monti Der Berlusconi-Nachfolger sieht für die EU auch 60 Jahre nach den Römischen Verträgen noch viel Arbeit. (Foto: AP)RomDer Senator und Präsident der Wirtschaftsuniversität Bocconi war nach dem Rücktritt Silvio Berlusconis von 2012 bis 2013 italienischer Premierminister und zuvor EU-Kommissar für Wettbewerb. Jahrestag der „Römischen Verträge“ in Rom dabei. Und er nahm nach dem offiziellen Teil auf dem Kapitol am Samstagnachmittag an einer Pro-Europa-Demonstration der europäischen Föderalisten teil. Herr Monti, ist Ihrer Meinung nach vom EU-Gipfel in Rom das starke Signal ausgegangen, das Europa 60 Jahre nach der Unterschrift der Römischen Verträge braucht?

March 27, 2017 07:38 UTC



Augsburg: Jugendliche bringen mit Dixi-Klo Altstadt in Gefahr

Drei Jugendliche werfen in Augsburg ein mobiles Klo in den Kanal, das angestaute Wasser des Lech droht Teile der Altstadt zu überschwemmen. Einsatzkräfte bargen das Häuschen mit einem Ladekran aus dem Kanal, weil angestautes Wasser Teile der Altstadt zu überschwemmen drohte. Feuerwehr hat mit Toiletten-Bergung schon ErfahrungAnzeige„Wenn der Kanal blockiert ist, steigt der Wasserspiegel sehr schnell“, sagte er. Nahe dieser Stelle war vor ein paar Jahren schon einmal eine mobile Toilette in den Kanal geschubst worden, sagte der Sprecher. Man hat mit der raschen Bergung der Kabinen also etwas Erfahrung.

March 27, 2017 07:32 UTC

Trump überträgt Kushner Spezialeinheit im Weißen Haus

Jared Kushner Der Schwiegersohn des US-Präsidenten Donald Trump soll wichtige Wahlversprechen umsetzen. Kushner, Ehemann von Trump-Tochter Ivanka, soll im Weißen Haus eine neu geschaffene Abteilung führen: Das „White House Office of American Innovation“. So soll sich die neue Einheit unter anderem um die Instandsetzung der Bundesbürokratie, eine Reform der Veteranen-Versorgung und den Kampf gegen Drogenmissbrauch kümmern. Auch im Vergleich mit Chefstratege Steve Bannon, der in dem neuen Amt keine offizielle Rolle spielen soll, positioniert er sich nun besser. Der 36-jährige Immobilien-Manager ist bereits ein wichtiger Trump-Berater, der zum Beispiel auch mit dem Personal des Weißen Hauses und mit den bilateralen Beziehungen zu China, Mexiko, Kanada und den Staaten des Nahen Ostens beschäftigt ist.

March 27, 2017 07:31 UTC

Wahl in Bulgarien: Pro-europäische Partei Gerb stärkste Kraft

Parteichef Boyko Borisov Die Partei Gerb gewinnt mit knapp 33 Prozent der Wählerstimmen die Parlamentswahl in Bulgarien. (Foto: AFP; Foto: Yuri Gripas)SofiaIn Bulgarien hat die pro-europäische Mitte-Rechts-Partei Gerb die Parlamentswahl gewonnen. Sie kommt nach der Auszählung von etwa 90 Prozent der Stimmen auf knapp 33 Prozent, wie aus Daten der Wahlkommission am Montag hervorging. Dahinter folgt die sozialistische BSP, die bei dem Votum am Sonntag demnach knapp 27 Prozent der Stimmen erhielt. Es war die dritte Parlamentswahl in Bulgarien binnen vier Jahren.

March 27, 2017 07:30 UTC

Saarland-Wahl: Merkel-Effekt gegen Schulz-Effekt - Kommentar

Der Schulz-Effekt auf die Demoskopen ist offenbar weit größer als der Schulz-Effekt auf die Wähler. Dass die für die SPD wichtige 30-Prozent-Marke aber unsicher sein könnte, war keiner der März-Umfragen zu entnehmen. Wie auch immer: Ein Ruhmesblatt ist die Wahl im Saarland für die offenbar verunsicherte Forsa-Insa-Infratest-Welt nicht. Gegen dieses rot-rot-grüne Bündnis wird sich die CDU in den kommenden Wochen und Monaten sicherlich noch weiter profilieren. Hier müssen sich SPD-Ministerpräsidenten beweisen – jeweils gegen eine CDU, die in Umfragen offenbar schwächer gemacht wurde als sie ist.

March 27, 2017 07:18 UTC

US-Energiepolitik: Donald Trump schraubt Regulierungen zurück

Wende in US-Energiepolitik Der Erlass soll die Energiepolitik Barack Obamas - gegen fossile Brennstoffe wie Öl, Gas und Kohlegegen - umkehren. (Foto: dpa)WashingtonUS-Präsident Donald Trump will nach Angaben von Regierungsvertretern in Kürze Vorschriften zur Energieproduktion lockern. Am Dienstag werde Trump einen Erlass unterzeichnen, der „unnötige Regulierungshindernisse verringert, die den verantwortungsvollen Gebrauch heimischer Energiequellen begrenzen“, sagte ein Vertreter aus dem Präsidialamt am Sonntag. Seine Berufung an die Spitze der EPA im Februar interpretierten viele Beobachter als Beleg dafür, dass die USA unter Trump den Kampf gegen die Erderwärmung zurückfahren dürften. Trump hat im Wahlkampf das 2015 in Paris von fast 200 Ländern geschlossene Klimaschutzabkommen als „schlechten Vertrag“ bezeichnet und den Ausstieg der USA angekündigt.

March 27, 2017 07:18 UTC

Steueroasen : Oxfam kritisiert Banken für Gewinne in Niedrig-Steuer-Ländern

Warum wundern wir uns jetzt darüber, dass die, die es können, ihre Chancen wahrnehmen? Luxemburg sei für die Bank schon seit 1970 ein wichtiger Standort für das Fondsgeschäft. Oxfam schreibt mit Blick auf die wenigen Mitarbeiter in den Steueroasen, die Institute erweckten den Eindruck, als seien diese dort besonders produktiv. Die Bank, ist aus der Zentrale zu hören, verschiebe generell keine Gewinne in Steueroasen. Bei einem Vorsteuer-Gewinn von 220 Millionen Euro 2015 seien dort 62 Millionen Euro an den Fiskus geflossen.

March 27, 2017 07:02 UTC

Diskussion: Kümmern wir uns zu spät ums Kinderkriegen?

Die Debatte über Reproduktionsmedizin und ihre gesellschaftlichen Auswirkungen muss sehr viel intensiver geführt werden, fordert SZ-Autorin Felicitas Kock. FeedbackPaare entscheiden sich immer später für ein Kind - doch die Chancen schwanger zu werden sinken. Die Reproduktionsmedizin verspricht Abhilfe. Wie Sie sich zur Diskussion anmelden können und welche Regeln gelten, erfahren Sie hier. Mailen Sie an debatte@sz.de oder twittern Sie an @SZ.

March 27, 2017 06:56 UTC

"Ich kann nicht grundsätzlich gegen Tierversuche sein"

Wir haben es im Labor lange Zeit nicht geschafft, herauszufinden, ob Mäuse eine große von einer kleinen Belohnung systematisch unterscheiden können. Aber ich denke mir dann auch, dass die meisten Menschen ja nicht aus Boshaftigkeit so handeln, sondern aus Unwissenheit. Sehen Sie sich das Arzneimittelgesetz an: Bestimmte Substanzen müssen einfach zuerst am Tier getestet werden, bevor man das am Menschen tun darf. Bei dem Thema muss man sich aber auch darüber im Klaren sein, dass nicht alle Tierversuche grundsätzlich schlimm sind. Ich bin sehr tierversuchskritisch, aber ich kann nicht grundsätzlich gegen Tierversuche sein.

March 27, 2017 06:56 UTC

Polizeiautos in Hamburg ausgebrannt - Staatsschutz ermittelt

Ausgebrannt: In der Nacht zum Montag wurden in Hamburg mehrere Polizeitransporter angezündet. Ausgebrannt: In der Nacht zum Montag wurden in Hamburg mehrere Polizeitransporter angezündet. Wieder Brandanschlag auf Polizeiautos in Hamburg: Sechs Polizeitransporter sind in der Nacht zum Montag in Hamburg ausgebrannt. Es werde untersucht, ob es sich mit Blick auf den bevorstehenden G20-Gipfel um eine politisch motivierte Brandstiftung handele, hieß es bei der Polizei. März war ein zum Schutz von Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) abgestellter Mannschaftswagen der Polizei in Altona-Altstadt völlig ausgebrannt.

March 27, 2017 06:56 UTC

Presseschau: „Merkel sollte sich hüten, Saar-Ergebnis falsch zu interpretieren“

Und das bleibt für die SPD im Saarland weit hinter dem Hype zurück. Zugleich sollten die Saarländer über die Machtoption der SPD befinden, zusammen mit der Linkspartei die Union aus der Landesregierung zu drängen. Was für ein kapitaler Fehler!“„Hannoversche Allgemeine Zeitung“, Hannover: „Merkel sollte sich hüten, das Saar-Ergebnis falsch zu interpretieren“„Bundeskanzlerin Merkel sollte sich hüten, das Saar-Ergebnis falsch zu interpretieren. Martin Schulz gesteht die Niederlage der SPD ein, zeigt sich aber trotzdem optimistisch im Bezug auf die Bundestagswahl. Die SPD braucht mehr als nur einen Schulz-Effekt, um größer zu werden.“„Die Rheinpfalz“, Ludwigshafen: „Das war keine Testwahl für die Bundestagswahl“„Nein, diese Wahl war keine Testwahl – weder für kommende Landtagswahlen noch für die Bundestagswahl.

March 27, 2017 06:46 UTC




Trending Today






Loading...