24.01.2017: »Dienstleistungen werden fast endlos ›versubt‹« (Tageszeitung junge Welt)

Sie sind nun eingeloggt. Sollten Sie dennoch nicht auf gesperrte Artikel zugreifen können, löschen Sie bitte die im Browser gespeicherten Cookies und loggen Sie sich dann erneut ein. Zum Artikel: »Dienstleistungen werden fast endlos ›versubt‹«

January 23, 2017 17:00 UTC

Ach du meine Nase!

Der deutsche Torhüter Andreas Wolff hielt am Sonntag jeden zweiten Ball, der im WM-Achtelfinale gegen Katar auf sein Tor kam. Wolff meinte angesichts zahlreicher Fehler seiner Mannschaft, diese sei mit den Gedanken womöglich schon beim nächsten Spiel gewesen. Knapp fünf Minuten vor Schluss führten sie noch 20:18, brachten aber keinen Wurf mehr im Tor unter. Nach dem Seitenwechsel setzten sich die Franzosen ab, angeführt vom Linksaußen Michael Guigou. Um diese Tormaschine stoppen zu können, müssen sich die Gastgeber etwas einfallen lassen.

January 23, 2017 17:00 UTC

Thailand unter Wasser

Bei den Kautschukbäumen werde es bereits nach knapp drei Wochen heikel, ungefähr nach 20 Tagen im stehenden Wasser begännen sie abzusterben, erklärte Assarasakorn. Von den schwersten Regenfällen seit mehr als 30 Jahren hatte Premierminister Prayuth Chan-ocha, der Chef der regierenden Militärjunta, schon vor Tagen gesprochen. Zeitweise standen zwölf Provinzen im Süden zu weiten Teilen unter Wasser. An anderen Stellen ist es dafür noch zu früh, steht das Wasser nach wie vor und könnten die Pegel mit neuen Niederschlägen abermals steigen. Die letzte große Katastrophe liegt erst rund fünf Jahre zurück: 2011 standen weite Teile des mittleren Nordens unter Wasser.

January 23, 2017 17:00 UTC

Neuer Anlauf für Frieden

Foto: Mukhtar Kholdorbekov/ReutersIn der kasachischen Hauptstadt Astana haben am Montag, wie geplant, die Waffenstillstandsgespräche für Syrien begonnen. Von den Gesprächen ausdrücklich ausgeschlossen sind die Milizen »Islamischer Staat« (IS) und »Fatah Al-Scham« (früher Nusra-Front) sowie die kurdischen Kräfte, die von der Türkei als »Terrorgruppen« bezeichnet werden. Volker Perthes, Chef der von der Deutschen Bundesregierung finanzierten »Stiftung Wissenschaft und Politik«, lobte im Deutschlandfunk am Montag die Rolle, die Russland im Moment spiele. Doch »an diesem Punkt wollen sie das Kämpfen, das Sterben, das Morden beenden, und sie setzen die Möglichkeiten, die sie haben, dafür auch ein«, so Perthes. Das zweitägige Treffen soll als Auftakt für eine neue Gesprächsrunde dienen, die im Februar unter der Schirmherrschaft der UNO in Genf stattfinden soll.

January 23, 2017 17:00 UTC

24.01.2017: Sozialdemokrat abgekanzelt (Tageszeitung junge Welt)

Sie sind nun eingeloggt. Sollten Sie dennoch nicht auf gesperrte Artikel zugreifen können, löschen Sie bitte die im Browser gespeicherten Cookies und loggen Sie sich dann erneut ein. Zum Artikel: Sozialdemokrat abgekanzelt

January 23, 2017 17:00 UTC



Jammeh flieht zum Vorbild

Dezember allein hatte freilich nicht gereicht, um Jammeh aus dem Amt zu drängen. Die Bedingungen für seinen Rückzug hatte Jammeh sich von den Vereinten Nationen, der Afrikanischen Union und der ECO WAS in einer 14 Punkte umfassenden Erklärung garantieren lassen. So ganz scheint Jammeh dem Braten allerdings selbst nicht zu trauen, zumal bereits Medienberichte kursieren, denen zufolge die Erklärung nicht rechtlich bindend ist. Jammeh lässt sich damit in einem anderen Kleinstaat an der Westküste Afrikas nieder, dessen politisches System dem von ihm in Gambia aufgebauten durchaus ähnelt. Wie Israel und die USA ist auch Äquatorialguinea nicht dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag beigetreten.

January 23, 2017 17:00 UTC

24.01.2017: Samsung sagt »sorry« (Tageszeitung junge Welt)

Sie sind nun eingeloggt. Sollten Sie dennoch nicht auf gesperrte Artikel zugreifen können, löschen Sie bitte die im Browser gespeicherten Cookies und loggen Sie sich dann erneut ein. Zum Artikel: Samsung sagt »sorry«

January 23, 2017 17:00 UTC

»Die Leiharbeit gestalten«

Wir haben ein Ergebnis in der Leiharbeit, das wir in den Tarifverhandlungen mit den Arbeitgebern erreicht haben. Die hier festgelegten Löhne werden ihnen auch in der Zeit gezahlt, in der sie nicht an einen Betrieb verliehen werden. Uns erzählen die Arbeitgeber, dass sie Leiharbeiter in Unternehmen schicken, die sich an keinen Tarifvertrag halten. Deswegen haben wir als Deutscher Gewerkschaftsbund auch gesagt, dass wir diese Verhältnisse nur gemeinsam gestalten können, wenn wir als Tarifgemeinschaft aller Mitgliedsgewerkschaften auftreten. Ihr Anspruch ist es, die Leiharbeit zu gestalten.

January 23, 2017 17:00 UTC

24.01.2017: Anarchisten angeklagt (Tageszeitung junge Welt)

Sie sind nun eingeloggt. Sollten Sie dennoch nicht auf gesperrte Artikel zugreifen können, löschen Sie bitte die im Browser gespeicherten Cookies und loggen Sie sich dann erneut ein. Zum Artikel: Anarchisten angeklagt

January 23, 2017 17:00 UTC

Höcke kann weiter hetzen

Björn Höcke kommt laut Beschluss des AfD-Bundesvorstandes um ein Ausschlussverfahren herum Foto: Martin Schutt/dpDer AfD-Bundesvorstand wird kein Ausschlussverfahren gegen Björn Höcke einleiten. Die Parteivorsitzende Frauke Petry hatte Höcke daraufhin als »Belastung für die Partei« bezeichnet. Erst vor wenigen Tagen meldete er sich mit einer langen polemischen Stellungnahme zu Wort. Die AfD sei »sich nicht bewusst«, behauptet er darin, »dass heute in Deutschland nicht der Antisemitismus, sondern der Anti-Antisemitismus das Problem ist. Damit spielte er auf ein neues Streitthema an, das sich in der Partei gerade erst zu entwickeln beginnt.

January 23, 2017 17:00 UTC

24.01.2017: Neue Spannungen in Nahost (Tageszeitung junge Welt)

Sie sind nun eingeloggt. Sollten Sie dennoch nicht auf gesperrte Artikel zugreifen können, löschen Sie bitte die im Browser gespeicherten Cookies und loggen Sie sich dann erneut ein. Zum Artikel: Neue Spannungen in Nahost

January 23, 2017 17:00 UTC

Trump unterzeichnet Erlass: USA ziehen sich aus Handelsabkommen TPP zurück

Donald Trump Der neue US-Präsident macht ernst: Die USA werden sich aus dem transpazifischen Handelsabkommen (TPP) zurückziehen. Sein Abschluss war ein Herzstück der Agenda von US-Präsident Barack Obama gewesen, der damit die wirtschaftlichen Verbindungen der USA zu Asien stärken wollte. Wenn ein Unternehmen die USA verlasse und seine Produkte danach in den USA verkaufen wolle, müsse es hohe Strafzölle bezahlen. Angesichts der reduzierten Steuern und abgebauten Regulierungen gebe es für Firmen keinen Grund mehr, außerhalb der USA zu produzieren. Im Zusammenhang mit Trumps Geschäftsinteressen reichten Verfassungsrechtler in den USA eine Klage gegen den Präsidenten ein.

January 23, 2017 16:58 UTC

24.01.2017: Hauptsache raus (neues-deutschland.de)

Denn immer mehr Asylsuchende entscheiden sich für eine »freiwillige Rückkehr« in ihr Heimatland. Cordt verwies auf die 40 Millionen Euro, mit denen die Bundesregierung zusätzliche Anreize für eine freiwillige Rückkehr setzen will. Bisher können Menschen, die sich noch im Asylverfahren befinden oder deren Antrag bereits abgelehnt wurde sowie anerkannte Flüchtlinge eine Rückkehrberatung in Anspruch nehmen. Berechtigt sind nur Personen, die die notwendigen Mittel zur Ausreise nicht selbst aufbringen können. Auf der anderen Seite gestaffelte Anreize für die Geflüchteten - je früher sie ihre Hoffnung auf Asyl begraben, desto höher der Bonus vom Staat.

January 23, 2017 16:56 UTC

Ex-Profi Klitzpera ist neuer Chefscout bei Darmstadt 98

Als Spieler unter anderem für Alemannia Aachen am Ball: Alexander Klitzpera - hier im Trikot des FSV Frankfurt nach einem Gastspiel der Bornheimer in AachenAls Spieler unter anderem für Alemannia Aachen am Ball: Alexander Klitzpera - hier im Trikot des FSV Frankfurt nach einem Gastspiel der Bornheimer in AachenDer frühere Bundesliga-Profi Alexander Klitzpera ist neuer Chefscout des SV Darmstadt 98 und soll bei den „Lilien“ auch die Kaderplanung mit gestalten. „Wir freuen uns, mit Alexander Klitzpera einen erfahrenen Mann im Fußballgeschäft für unseren sportlichen Bereich dazugewonnen zu haben. Der 39 Jahre alte Klitzpera spielte in der Ersten Liga für Alemannia Aachen und Arminia Bielefeld. Mehr zum ThemaDie Darmstädter hatten sich im Dezember dazu entschieden, den Posten des Sportlichen Leiters nach dem Rücktritt von Holger Fach nicht wieder zu besetzen. Dessen Aufgaben werden nun auf Fritsch, Trainer Torsten Frings, Teammanager Michael Stegmayer und Klitzpera verteilt.

January 23, 2017 16:55 UTC

24.01.2017: Der Taktgeber (neues-deutschland.de)

Jaki Liebezeit konnte das: einen Rhythmus erschaffen, der extrem repetitiv war und doch das Gegenteil von Marschmusik. Er war ein »Magier«, wie der britische Musiker und Songschreiber Julian Cope einmal über ihn sagte. Das roboterhafte, hypnotische, extrem präzise Schlagzeugspiel, das Liebezeit kultivierte und für das er berühmt wurde, war ungewöhnlich und funky, und es war wegweisend für viele Musiker. Darauf pflegten die beiden Musiker, immer auf der Suche nach dem Abenteuer und nach einer Erweiterung der klanglichen Komplexität, nicht die althergebrachten anglo-amerikanisch-europäischen Pop-Rhythmusmuster, sondern experimentierten mit eigenwilligen, zyklisch angelegten Rhythmen. Am Sonntag ist der international von vielen Musikerinnen und Musikern verehrte Schlagzeuger 78-jährig an den Folgen einer Lungenentzündung gestorben.

January 23, 2017 16:54 UTC



Trending Today






Loading...